Abschied von Bruno Schinken

Abschied von Bruno Schinken

17. Mai 2014 Aus Von Kurt

bruno

Der letzte Hafen
So, wie ein Gewitter uns erreicht und uns keine Zeit zum Nachdenken lässt, so ist Bruno Schinken von uns gegangen. Erst wenn eine Zeit verstrichen ist, erst da wird das Ausmaß solchen Sturmes bewusst.
Wir spüren die Stärke des Windes im Vordergrund, aber erst tief im Herzen lässt sich langsam das wahre Ausmaß der Zerstörung erkennen. Bruno Schinken, unser langjähriger Freund und Weggefährte, hat seinen letzten Hafen angesteuert. Er verließ uns am Donnerstag, dem 15. Mai und hinterlässt bei seiner Frau Maria, seiner Familie und seinen Freunden, eine große Lücke.

Der Tennisverein Weissenberg verliert nicht nur ein Mitglied, sondern auch einen großzügigen Menschen. Bruno hatte immer Zeit für uns. Erinnerungen werden wach, mit so vielen Zusammenhängen. Geschichten werden erzählt, mit so vielen Bildern. Die Gegenwart kann grausam sein und doch schafft sie es immer, den Zusammenhalt der Menschen zu formen. Bruno Schinken hat in seinem Verein stets einen vorbildlichen  Weg bestritten. Er hat gezeigt, was Nächstenliebe bedeutet und war immer für uns da. Wir drücken unser höchstes Mitgefühl aus und wünschen der gesamten Familie viel Kraft, diesen großen Verlust zu stemmen. Im Herzen tragen wir Bruno Schinken immer bei uns.

So wie der Wind mit den Bäumen spielt,
so spielt das Schicksal mit den Menschen.
Man sieht sich, man lernt sich kennen,
gewinnt sich lieb und muss sich trennen.
Der Mensch kann viel ertragen und erleiden,
er kann vom Liebsten, was er hat,
in Wehmut scheiden,
er kann die Sonne meiden und das Licht,
doch vergessen, was er einst geliebt,
das kann er nicht.

 

Der Vorstand